Archiv für die Kategorie „Menschen“

Morgen ist Heute

Dienstag, 29. März 2011

Fernab der Zwänge und Ordnungen des Alltags entsteht im Mai 2011 in Liechtenstein ein fünftägiges Festival zum Thema grenzverbindende Zukunftsgestaltung. Das Morgenlandfestival.

KonzerteVorträgeWorkshopsAussteller/innen u.v.m. laden dazu ein, vor dem Horizont globaler Herausforderungen, lokale Schritte in eine enkeltaugliche Zukunft zu erproben.

Erste Eindrücke der Denkstube II

Sonntag, 28. März 2010

Vierzig interessierte Menschen und Organisationen aus der ganzen Ostschweiz erhielten im Rahmen der 2. Denkstube Einblicke in den Betrieb des co.working.lab Dornbirn, das von Ostsinn erstellte Konzept und laufende Pilotprojekte. Interaktive Denkrunden sowie Filme zur Nachhaltigen Entwicklung führten zu interessanten Diskussionen und Lösungsansätzen zur konkreten Umsetzung.

Erste Eindrücke…

Hier ist eine Zusammenfassung des Konzeptes und ein Fact-sheet zu finden.

Gerne nehmen wir Hinweise für konkrete Räume an zentraler Lage in St.Gallen entgegen. Wir suchen weitere interessierte Erstmieter/innen der Arbeitsplätze, sowie Mitmacher/innen für die Umsetzung. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Auch sind Gönner/innen sehr willkommen, welcher durch ihren Beitrag helfen möchten “Ostsinn – Raum für mehr” zu einem kraftvollen Start zu verhelfen.

Benefactum Liechtenstein

Montag, 16. November 2009

Am Barcamp in Vaduz sind wir von Ostsinn auf Menschen gestossen, welche im Liechtenstein mit der Benefactum-Initiative ähnliches im Sinn haben. Benefactum bildet ein interdisziplinäres Netzwerk für verantwortungsbewusste, engagierte Menschen aus Liechtenstein, der Bodenseeregion und darüber hinaus. Sie schreiben:

“Unsere Welt befindet sich im Umbruch! Die Stimmen der Veränderung sind nicht mehr zu überhören. Immer mehr Menschen stellen sich den Anforderungen unserer Zeit und übernehmen Verantwortung für die globalen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts – Soziales Unternehmertum, nachhaltiges Investment, alternative Lebensformen und der freie Zugang zu Wissen sind dabei nur einige der  bekannteren Beispiele dieser aussichtsvollen Entwicklung.

Dennoch fehlt es vielen verantwortungsbewussten, engagierten Menschen gerade im Anfangsstadium ihrer Bestrebungen oft an nötigen Ressourcen, um ihre zukunftsweisenden Ideen umzusetzen. Zudem agieren sie meist relativ isoliert voneinander, tauschen sich zu wenig aus und bündeln ihre Kräfte dadurch nicht.

Wir, das ist eine engagierte Gruppe junger Menschen aus dem Rheintal, haben uns desshalb dazu entschlossen, ein aktives Bindeglied, eine Art Plattform aufzubauen, welche diesen Austausch systematisch und möglichst flächendeckend fördert und betreibt. Mehr…

amazee.com – virtueller Support für Menschen mit Ideen

Montag, 17. August 2009

Die Internetplattform Amazee ermöglicht es Personen und Organisationen, ihre Ideen und Vorhaben in Projekten zu initiieren, diese zu promoten, Gleichgesinnte zu finden und sich finanzielle Unterstützung zu sichern.
Beispiele für erfolgreiche Projekte bei Amazee sind der Aufbau eines Internet-Ausbildungszentrums in Sri Lanka, die Planung von Internet-Unternehmertreffen in Zürich oder die Sicherstellung einer lückenlosen Wasserversorgung in einem südafrikanischen Dorf.

Amazee richtet sich an ein global denkendes, aktives Publikum, welches die Liquidität des virtuellen Raums für die Erreichung gesellschaftsrelevanter Ziele zu nutzen weiss. Auf Amazee werden Ziele zu Projekten und Projekte zu konkretem Handeln.

Danke an Patrik Louis für den Tipp!

…und wir schreiben die Fortsetzung gemeinsam.

Sonntag, 9. August 2009

Eine Reise in 50 Länder. Die schönsten Bilder unserer Erde. Ein Plädoyer für ihre Zukunft.

Über vier Milliarden Jahre herrschte auf der Erde ein empfindliches, aber stabiles Gleichgewicht. Weniger als 200.000 Jahre hat der Mensch gebraucht, um dieses Gleichgewicht vollkommen durcheinander zu bringen. Verknappung der Bodenschätze, bedrohte Artenvielfalt: der Mensch gefährdet die Grundlagen seiner eigenen Existenz.

Der Film HOME – auf youtube in deutsch, 15 Teile in 1 1/2 Stunden - nimmt die Betrachter mit auf eine Reise um die Welt. Für die Luftaufnahmen des Films reiste Yann Arthus-Bertrand mit seinem Team in über 50 Länder. Die Bilder verdeutlichen komplexe Zusammenhänge, ohne dass es komplizierter Erklärungen bedarf. E sind überwältigende Panoramen unserer natürlichen Umwelt, aber auch der Narben, die die menschliche Zivilisation auf der Erde hinterlässt zu sehen. HOME will aufrütteln und bewusst machen: es ist Zeit, zu handeln, um unseren Heimatplaneten zu retten!

Sinniges zum Ferienende

Dienstag, 4. August 2009

1 Giant Leap – ein musikalisch-philosophisches Kalaidoskop der Kulturen unseres Planeten. Die CD und DVD ist eine Reise durch die Kulturen, durch die grossen Themen des Menschseins.

Auf youtube als Single Braided Hair, über das Leben, dass wie ein Zopf geflochten scheint. Oder über das die Vielfalt verbindend: God-unity.

Filme für die Erde – HOME

Samstag, 27. Juni 2009

Filme für die Erde ist  ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Winterthur, welche sich entschlossen hat, mehr Menschen zu bestehenden Umwelt-Dokus zu bringen, welche z.B., unter anderem, den Einfluss des Menschen auf die Erde zeigen, dem Menschen Wege aufzeigen in langfristiger Übereinstimmung mit dem Ökosystem des Planeten zu bleiben (inspirierend), Wertschätzung für die Schöpfung wecken helfen oder Zusammenhänge des globalen Puzzles Nachhaltigkeit verstehbar machen. 

Als konkrete Umsetzung lädt Filme für die Erde zu kostenlosen Filmabenden ein, nach welchen jeder Besucher eine ebenso kostenlose “Weitergabe”-DVDs dieses Films bekommt, die aber nicht behalten, sondern von Freund zu Freund weitergegeben werden soll – um so das Leben möglichst vieler Menschen zu berühren und das Wissen weiterzugeben.

Der aktuelle Film ist HOME, ein Spielfilm von Yann Arthus-Bertrand. HOME besteht aus Luftbildaufnahmen, die die großen ökologischen Fragen behandeln und gleichzeitig zeigen, dass es Lösungen gibt. HOME ist am 5. Juni 2009 auf der ganzen Welt und in allen Medienformaten erschienen. Ziel ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und uns alle davon zu überzeugen, dass wir jede Verantwortung für diesen Planeten tragen.

Eindrücke der Denkstube Ostsinn

Sonntag, 7. Juni 2009

Am 6. Juni haben sich in Teufen AR rund 50 Personen, zu einer Denkstube getroffen, um miteinander zu diskutieren, wie die Ostschweiz in die Zukunft vorwärts gebracht werden kann.

Das lebendige, anschauliche Referat „Über die Bedeutung des Miteinanders für eine Zukunft mit Lebensqualtität“ von Frau Büchel vom Vorarlberger Büro für Zukunftsfragen, zeigte den Teilnehmenden die Wichtigkeit lokaler, nachbarschaftlicher Beziehungen und wie dieses „Sozialkapital“ wachsen kann.

Im zweiten Teil wurde von Stefan Tittmann die Idee „Ostsinn“ vorgestellt und durch die Anwesenden die nächsten Schritte entwickelt. Die Kernidee von „Ostsinn“ ist innovative Menschen und Organisationen, welche die Ostschweiz voranbringen wollen zu fördern und zu vernetzen. Dazu sollen reale Räume gefunden werden, die für Projektentwicklung, Netzwerkarbeit und Wissenstransfer genutzt werden. Zehn Teilnehmende werden in den nächsten Wochen aus der Idee ein Konzept erstellen, damit im Frühling 2010 der erste Förderraum der Ostschweiz eröffnet werden kann.

Die Ostschweizer Medien haben die Denkstube bereits aufgenommen und ein erstes Mal berichtet:

20 Miunten: Marktplatz für Ostschweizer Ideen

Tagblatt: Die Idee vom grossen Wir

Südostschweiz: Die Ostschweiz voranbringen

Social Business

Freitag, 22. Mai 2009

bedeutet:

“Unternehmen folgen nicht mehr der Maxime der Gewinnmaximierung. Der Zweck von Unternehmensgründungen ist die Lösung von gesellschaftlichen Problemen, der Dienst für individuellen, gemeinschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt. Social-Business-Unternehmen arbeiten dabei sehr wohl ebenfalls gewinnorientiert, aber der Hauptteil des Gewinns bleibt im Unternehmen – und wird zur Ausweitung von dessen sozialem Zweck eingesetzt.

Wenn sich in der jetzigen Krise die Wirtschaftsphilosophie von Social Business durchsetzen würde, käme eine gründlich andere ökonomische Logik zum Tragen. Das Fundament von Social Business ist Sinnhaftigkeit. Die daraus sich ableitende Vertrauenslogik lautet: Je mehr Sinnhaftigkeit sich mit wirtschaftlichen Tätigkeiten verbindet, desto besser werden die menschlichen Kräfte aller Menschen zum Wohle aller entfaltet. Das logische Ergebnis wäre mehr und ganzheitlicherer Wohlstand für alle.

Sollte das Wirtschaftsparadigma Social Business nicht nur nette Traumtänzerei sein, würde es eine völlig neue Qualität wirtschaftlicher Dynamik freisetzen, die der Gier-Ökonomie weit überlegen ist. Und es würde gravierend mehr Sinnhaftigkeit, sprich ökologische, gesellschaftliche und individuelle Nachhaltigkeit hervorbringen, denn dies wäre ihr unmittelbarer innerer Treibstoff.

Die entscheidende Frage ist also: Wie realitätsnah ist Social Business?”

Einige Fakten im ganzen Artikel von Peter Spiegel, Institutsleiter des GENISIS Institute for Social Business and Impact Strategies

365 Menschen mit Ideen

Donnerstag, 2. April 2009

Deutschland tickt auch anders: In erster Linie interessieren die Menschen, deren Ideen Deutschland zukunftsfähig machen, betonte Horst Köhler, Bundespräsident am 31. März  bei seinem Jahresempfang der Orte im Land der Ideen.  Stratum sieht in den Menschen die Motivation, Inspiration und Entwicklungsfähigkeit, die Deutschland zukunftsfähig macht und hat diese portraitiert.